Zurück
Schrift

Suche

Suche

Chefarzt Orthopädie

Dr. Burkandt
 Dr. Andreas Burkandt
 

Sekretariat

Sekretärin Orthopädie Fr. Sperling
 Uta Sperling
 Tel: (05821) 80 31 01
 Fax: (05821) 80 31 09
 
.

Stationäre und ambulante Behandlungsmöglichkeiten

In der orthopädischen Abteilung werden Patienten entweder nach einem Aufenthalt in einem Akutkrankenhaus oder nach Antrag durch einen niedergelassenen Arzt behandelt. Behandlungsverträge bestehen mit fast allen Kostenträgern. Die Maßnahmen können auch ambulant im Ambulanten Therapiezentrum durchgeführt werden.

Folgende stationäre und ambulante Maßnahmen werden durchgeführt:

Stationäre Behandlungen

  • Anschlussheilbehandlungen (AHB)/Anschlussrehabilitation (AR) Im Anschluss an einen Aufenthalt in einem Akutkrankenhaus nehmen wir Patienten im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung (AHB) zulasten der Rentenversicherungsträger bzw. im Rahmen einer Anschlussrehabilitation (AR) zulasten der Krankenkassen nach vorherigem Antrag durch das Akutkrankenhaus auf.  
  • Heilverfahren (HV) Eine stationäre, vom Hausarzt oder einem Facharzt beantragte Rehabilitationsmaßnahme (sogenanntes Heilverfahren nach § 40 SGB V) muss mit besonderen Formularen (Muster 60 und 61) bei der Krankenkasse beantragt und bewilligt werden. Anschließend nehmen wir die Rehabilitation gerne auf. Bei Patienten, die noch kein Altersruhegeld (Rente) beziehen, muss ein Kostenübernahmeantrag bei dem zuständigen Rentenversicherungsträger gestellt werden.  
  • Berufsgenossenschaftliche stationäre Weiterbehandlung (BGSW) Die DianaKlinik ist zugelassen zur Durchführung stationärer Weiterbehandlungen zulasten der Berufsgenossenschaften, z.B. nach Arbeitsunfällen.

Ambulante Behandlungen

  • Anschlussheilbehandlungen (AHB)/Anschlussrehabilitation (AR) Anschlussheilbehandlungen (AHB) bzw. Anschlussrehabilitationen (AR) führen wir in unserem Therapiezentrum auch ambulant durch.  
  • Heilverfahren (HV) Möglich ist auch die ambulante Durchführung heimatnaher Heilverfahren.  
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) für Mitglieder Privater Krankenversicherungen (PKV) Im Rahmen der erweiterten ambulanten Physiotherapie (EAP) können Versicherte der privaten Krankenversicherungen, die in unserer Nähe wohnen, ihre Behandlungen bei uns ambulant durchführen.   
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) zulasten der Berufsgenossenschaften (BG) Analog zur BGSW sind wir auch zur Durchführung ambulanter Maßnahmen zulasten der Berufsgenossenschaften (EAP) zugelassen.  
  • Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP) für Bundeswehrangehörige (BW) Auch Bundeswehrangehörige aus der Umgebung können eine kompakte ambulante Therapiemaßnahme (EAP-BW) bei uns wohnort- bzw. standortnah durchführen.  
  • Intensivierte Reha-Nachsorge (IRENA) für die Deutsche Rentenversicherung Das Nachsorgeprogramm der Deutschen Rentenversicherung führen wir für Patienten durch, die zuvor eine AHB oder ein Heilverfahren bei uns oder in anderen Rehabilitations-Einrichtungen durchlaufen haben.  
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT) für Versicherte der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover und Oldenburg-Bremen Versicherte der Deutschen Rentenversicherungen Braunschweig–Hannover und Oldenburg–Bremen können bei uns das spezielle Nachsorgeprogramm „MTT“ in Anspruch nehmen.  


.
.

xxnoxx_zaehler